Häusliche Krankenpflege

Sie benötigen kurzfristig oder längerfristig Krankenpflege zu Hause und haben eine Verschreibung Ihres Arztes? Sie kommen aus dem Krankenhaus nach Hause und brauchen Hilfe und Unterstützung von diplomierten Pflegern*innen? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Unsere diplomierten Mitarbeiter*innen werden Sie professionell versorgen.

Picto_SoinsDomicile_bleu

Häusliche Krankenpflege

Sie benötigen kurzfristig oder  längerfristig Krankenpflege zu Hause und haben eine Verschreibung Ihres Arztes? Sie kommen aus dem Krankenhaus nach Hause und brauchen Hilfe und Unterstützung von diplomierten Pflegern (Hospitalisation à domicile)? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Unsere diplomierten Mitarbeiter werden sich gut um Sie kümmern.

Sowohl kleinere Pflegeleistungen als auch komplexe Pflegesituationen im Bereich der „Hospitalisation à domicile“, können von den Pfleger*innen der Stëftung Hëllef Doheem geleistet werden.

Dies beinhaltet:

  • die Messung medizinischer Parameter, die Vorbereitung und Medikamentengabe, verschiedene Analysen, Blutzuckermessungen, Spritzen (Insulin und andere) sowie auch Infusionen. All diese Leistungen können bequem bei Ihnen zuhause verrichtet werden.
  • Natürlich zählen auch Verbände und eine angepasste, adäquate Schmerzbehandlung zu unseren Leistungen. Gerade auf die Schmerztherapie legen wir viel Wert, weil Schmerzen direkt das Wohlbefinden unserer Klienten beeinträchtigen.
  • Unsere Pfleger sind geschult in der Sondenpflege, deshalb können sie alle Sonden (zur Ernährung und zum Ableiten) zuhause von uns betreuen lassen. Hierzu zählen Magensonden und Urinsonden. Wir können Ihnen eine neue Sonde legen oder die alte entfernen, je nach Bedarf.
  • Die enge Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern, ermöglicht eine Verkürzung Ihres Krankenhausaufenthalts indem wir die Therapie und Pflege zu Hause übernehmen und fortführen können
  • Zu unseren Leistungen gehört ein spezialisiertes Team, das palliative Pflege anbietet und jeden, der zuhause bleiben will bis an sein Lebensende dort betreut. Unser palliatives Team steht unseren Klienten 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zur Verfügung.
  • Gerne beraten wir Sie, damit Sie zuhause bleiben können

Unsere spezialisierten Pflegekräfte garantieren Ihnen eine hochqualitative Betreuung.

Um eine kontinuierliche Pflege zu garantieren arbeiten unsere Hilfs- und Pflegezentren eng mit den Klienten, den pflegenden Angehörigen, den behandelnden Ärzten und den Krankenhäusern zusammen. 

Für jeden Klienten erstellen unsere Pfleger*Innen einen individuellen Pflegeplan. Ein regelmäßiger Kontakt und Austausch mit dem behandelnden Arzt gehört ebenso zu unseren Leistungen, wie die Anpassung des Pflegeplanes, wenn die Situation sich ändert.

Bei Aufnahme und Entlassung aus einem Krankenhaus oder einer Rehabilitation stehen unsere Brückenpfleger*innen den Klienten und Angehörigen kompetent zur Seite um das Notwendige zu organisieren (Transport, Verschreibungen, Beschaffung von medizinischem Gerät, …).

Caroline und Michèle Krankenschwestern
bei Hëllef Doheem

Michèle, diplomierte Krankenschwester, ist seit 2010 bei Hëllef Doheem. Der Weg zur Stiftung lief über einPraktikum, den die junge Frau während ihrer Ausbildung dort absolvierte. „Mir gefiel der direkte Kontakt mit den Menschen. Das ist ganz anders wie in festen Strukturen, etwa im Krankenhaus. Meine Entscheidung war schnell getroffen“, erzählt Michèle. Ganz ähnlich argumentiert Caroline, so wie ihre Berufskollegin auch, ist die junge Belgierin ausgebildete Krankenschwester. 2011 kam sie zu Hëllef Doheem. Was sie besonders an ihrem Job mag, ist der direkte Kontakt mit den Menschen und die Abwechslung. „Im Grunde ist kein Tag wie der andere“, so die engagierte junge Frau.

 

Die menschliche Dimension ist wichtig

 

Beide Krankenschwestern, die im Hilfs-und Pflegezentrum in Hüpperdingen beschäftigt sind, betreuen am Tag zwischen 15 und 20 Kunden. Das Aufgabenfeld reicht von Verbänden anlegen bis zur Medikamentenausgabe. „Wir erledigen eben all die Leistungen, die im Pflegebereich, nach Operationen oder nach schweren Krankheiten gebraucht werden“, so Michèle. „Einige unserer Klienten betreuen wir nur für kurze Zeit, da sie schnell wieder selbstständig sind. Die meisten Klienten pflegen wir aber über einen längeren Zeitraum. Wir begleiten einige sogar, bis sie uns für immer verlassen“, fügt die Krankenschwester hinzu. Wie sie erklärt, sei es besonders wichtig, eine Beziehung zu den Menschen aufzubauen.

Wenngleich man dabei natürlich stets professionell bleiben müsse, ist das Humane in ihrem Beruf eben auch sehr wichtig. „Es macht mehr Spaß zu arbeiten, wenn die Sympathie stimmt“, ergänzt Caroline verbunden mit dem Hinweis, dass die meisten Klienten sich wirklich freuen, wenn die Leute von Hëllef Doheem kommen. Das gehört für viele zum Alltag dazu. „Das stellen wir zum Beispiel immer dann fest, wenn wir aus dem Urlaub zurückkommen. Man freut sich uns zu sehen. Das ist Bestätigung und Ansporn zugleich“, so Caroline.

Das ganz Besondere an der Arbeit bei Hëllef Doheem ist es, dass die Krankenschwestern zu den Klienten nach Hause kommen. „Wir begegnen den Menschen in ihren eigenen vier Wänden. Das ist eine ganz andere Sache wie das Pflegen im Krankenhaus und setzt auch von den Pflegenden eine andere Herangehensweise voraus“, unterstreicht Michèle.

Die Arbeit in den verschiedenen Regionen wird bei Hëllef Doheem über die 22 Hilfs- und Pflegezentren („Centre d’aide et de soins“ –CAS) abgewickelt. Gearbeitet wird tagsüber auf zwei Schichten. Caroline und Michèle sind entweder von 6.15 bis 14.45 Uhr oder von 13.30 bis 22 Uhr im Einsatz und demnach mit ihrem Einsatzwagen im Norden des Landes unterwegs. In Hüpperdigen arbeiten insgesamt 43 Beschäftigte. Die Pflegearbeiten erledigen jeweils zwei Teams, eins für den Sektor in Clerf/Wintger, ein anderes für den Sektor Weiswampach/Ulflingen.

 

Allein im Einsatz, Engagement im Team

Auch wenn die Krankenschwestern bei den Klienten meist allein unterwegs sind, wird großer Wert auf Teamarbeit gelegt. „Das alles funktioniert nur gemeinsam und gut organisiert“, so Caroline. Michèle erinnert in diesem Zusammenhang an den permanenten Austausch von Informationen mit den anderen Pflegern und den Verantwortlichen des Zentrums. Ohne diesen Austausch sei die Arbeit nicht möglich.

„Ziel ist es, die Lebensqualität der Klienten zu erhöhen und ihnen zu erlauben, möglichst lange und autonom in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Das finde ich einen tollen Ansatz und das spornt mich immer wieder an“, an so Michèle stellvertretend für die 1.900 Beschäftigten der einzelnen Hilfs- und Pflegezentren von Hëllef Doheem.

Sie an Hilfe?

Rufen Sie unsere Hotline an: 40 20 80. Wir machen dann einen Termin mit Ihnen , aus und besprechen gemeinsam die nächsten Schritte.

Mehr Informationen?

Per Telefon: 40 20 80 oder oder per email: info@shd.lu